März 2019

SS HolligenErweiterung für den Bahnbetrieb

Im Stadtberner Industriegebiet Holligen wurde entlang der Linie Bern - Neuenburg in der Nähe der bestehenden Freiluftschaltstation eine neue Schaltstation erstellt. Der Neubau befindet sich in unmittelbarer Nähe des BLS Depot Holligen.

Bereits vor der Erneuerung hat die Anlage die Bahnlinien von Bern in die westliche Richtung nach Fribourg und Kerzers sowie die Bahnfahrten übers Gürbetal nach Thun und Schwarzenburg gespiesen.

Die von der BLS betriebene Schaltstation mit reiner Freiluft Ausführung musste altersbedingt nach 30 Jahren Einsatz und aus Kapazitätsgründen erneuert und erweitert werden. Mit dieser Erneuerung der Schaltanlage sollte die Anlage wieder auf den neusten Stand der Technik gebracht werden, damit weiterhin der reibungslose Betrieb der Bahnstrecken Bern-Neuenburg und Holligen-Thun sichergestellt werden kann. Zudem braucht es im Hinblick auf die Erweiterung des Bahnnetzes nach Solothurn eine grössere Energieversorgung.

Der Erneuerungsbedarf war in der Primärtechnik, wie auch bei der Sekundärtechnik vorhanden. Die Knobel Engineering Kandertal GmbH wurde durch die Firma Siemens beauftragt, die Basis- und Detailplanung für die gesamte Sekundärtechnik zu erstellen und war für die Lieferung der Stationsautomatisierungssystem (SAS) sowie für die Ausführung der Sekundärverkabelung verantwortlich. Die Gesamtinbetriebnahme der Anlage gehörte ebenfalls zu unserem Auftrag.

Die moderne Sekundärtechnik mit Feldleitgeräten von Sprecher Automation wurde bei der Innenraum-Schaltanlage komplett in die Zellen integriert. Mit dem kompakten Design konnten Platz und zusätzliche Verkabelungen eingespart werden.

Die Überwachung und Bedienung erfolgt normalerweise von Fern aus der Netzleitstelle der BLS. Bei Kommunikationsproblemen, aber auch für lokale Wartungs- und Unterhaltsarbeiten steht ein neuartiges Touchpanel zur Verfügung. Dieses bietet den Komfort eines MMI-Bildschirmarbeitsplatzes, hat jedoch eine viel längere Lebensdauer und benötigt keine sicherheitsrelevanten Unterhaltsarbeiten wie klassiche PC-Lösungen.

Auch die zwingende Sicherheit wurde bei der neuen Schaltstation berücksichtigt. Damit der Betrieb auch nach einem Erdbeben weiterhin funktionstüchtig bleibt, wurden die freistehenden Feldschränke der Freiluftschaltanlage mit Stahlseile an der Decke befestigt. Die Stromversorgung wurde redundant abgedeckt. Während einem Stromausfall werden zuerst die Speicherbatterien in Einsatz treten und für einen längeren Blackout wurde die Anlage zusätzlich mit einem Dieselnotstromaggregat gesichert.

Neu verfügt die neue 15kV/16,7Hz Innenraumschaltanlage über eine Einfachsammelschiene mit sechs aktiven Speisepunkten, einem Revisions-speisepunkt für Umschaltungen und einem eingebauten Reservespeisepunkt. Mit der zusätzlichen Erweiterung bleiben zukünftige Anpassungen wie ein Gleisausbau jederzeit möglich. Die neue Umleitsammelschiene wurde als Freiluftausführung erstellt. Die Aussenhülle wurde mit einer Holzkonstruktion gebaut und das bestehende Technikgebäude wurde ebenfalls in diesem Neubau integriert.

Das Projekt befindet sich in der Schlussphase. Erfolgreich ist die Schaltstation bereits im Einsatz. In den letzten Wochen durften wir die verantwortlichen Mitarbeiter der BLS mit einer Schulung einführen. Wir bedanken uns für den Auftrag und sind stolz unseren Kunden während einem Tag der offenen Tür die Gesamtheit des Neubaus zu zeigen.