Kalibrierarbeiten Rohrblock 132kV UW Mitholz - UW Gampel

Für das Ausbauprojekt Lötschberg-Basis-Tunnel unterstützen wir die Ingenieurgemeinschaft bei Machbarkeitsstudien,  Bau-und Bewilligungsprojekt bei den Gewerken Kabelbau, Bahnstrom-und Mittelspannungsanlagen im Auftrag der BLS AG.

Es wird in der Weströhre eine zweite Kabelverbindung 132kV geplant. In der ersten Bauphase (bis 2007) wurden im Zugangsstollen Mitholz, zwischen Ferden und Lötschen und im Rhonetal zwischen Niedergesteln und UW Gampel bereits genügend Reserverohre für diese zweite Leitung gebaut. In der Zwischenzeit, es sind immerhin 13 Jahre vergangen, waren die Rohre einiger Witterung ausgesetzt. Damit wir für das Ausbauprojekt genügend Planungssicherheit haben, wurde ein Unternehmer beauftragt, die Rohre mittels Kaliber auf ihre Durchgängigkeit geprüft.

Zuerst wird an einer vorhandenen Zugschnur (Zugkraft ca. 500kg) ein 4mm-Stahlseil eingezogen. Dieser Einzug wird von Zugschacht zu Zugschacht und Lehrrohr um Lehrrohr gemacht. An dieses Stahlseil wird danach eine Bürste und ca 70cm nachgelagert ein sogenanntes Kaliber durch das Lehrrohr hindurch gezogen. Auf der Rückseite des Kalibers, wird ebenfalls ein 4mm-Stahlseil befestigt, damit bei einer allfälligen Blockade durch Verjüngung oder Verschmutzung das Kaliber wieder zurückgezogen werden kann. Falls dass die Bürste und das Kaliber das Rohr passiert, kann davon ausgegangen werden, dass dieses Rohr für den einwandfreien Kabeleinzug bereit ist.

Unser Projektleiter Daniel Ammon begleitet und unterstützt diese Arbeiten mit seinem fundierten Fachwissen.